Schlagwörter

, , , , , ,

Gottseidank trägt unser Apfelbaum zum ersten mal echtes Obst. Ich hatte die letzten drei Jahre schon gezweifelt, ob es sich bei dem von Profigärtnerhand eingepflanzten schon etwas betagteren Exemplar überhaupt um einen Obstbaum handele. Wenige Blätter statt vieler Früchte, traurige Familiengesichter, Jahr ein, Jahr aus. Auf Profigärtner-Nachfragen erhielt ich so lustige botanisch-esoterische Antworten wie “der Baum ist noch nicht bei Ihnen angekommen” oder “er findet sich sicher bald in Ihrem Gartenklima ein”.
Wir haben gegossen, geschützt und gebangt, es hat tatsächlich geholfen. Hier hagelt es also gerade Apple Pancakes, Apfelmus, Apfel-Zwiebel-Flammkuchen, Äpfel pura natura und Apfelkuchen in mannigfaltiger Form. Und I love Apfelkuchen, seit dem Blogartikeln über die Apfel Frangipane und den Apfel-Carrot Cake ist das sicher kein Geheimnis mehr.Um apfelbezogene Abwechslung auf unseren Speiseplan (und in meinen Ofen) zu bringen, gab es heute einen Apfel-Schokoladenkuchen mit Haselnüssen.
Ich lehne mich jetzt mal seeeehr weit aus dem Fenster und teile mit: dies ist mein neuer Lieblingsapfel- UND gleichzeitig Lieblings-Schokoladenkuchen.
Dieser Kuchen basiert auf einem wundervollen Schokokuchen der mehlfreien Art. Er kommt sogar ohne Zucker im Teig aus und wird nur durch etwas Honig gesüßt. Untergehobener Eischnee macht ihn so saftig, diesen Traum echt-schokoladiger Sorte. Er schmeckt nach echter Schokolade, ist nicht zu süß und die Apfelstücke mit den knackigen Nüssen rundet das Schokoladengeschmackerlebnis so wundervoll ab.
Ihr mögt Schokolade? Und Äpfel? Nachbacken, Ihr lieben. Nachbacken!

Schokoladiger Apfelkuchen mit Haselnüssen

Zutaten:
3 kleine Äpfel
etwas Zitronensaft
250g Halb- oder Zartbitterschokolade, grob gehackt
160ml Schlagsahne
3 Eier, getrennt
3 EL Honig oder Ahornsirup
4 EL Maisstärke
3 EL gehobelte Haselnüsse (oder Mandeln, oder Walnüsse…)
1 EL brauner Zucker

1.) Ofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Springform mit Backpapier auslegen und den Rand leicht fetten.
2.) Die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien, würfeln und mit etwas Zitronensaft bedecken. Zur Seite stellen.
3.) Die Sahne in einem Topf kurz zum Kochen bringen, sofort vom Herd ziehen und über die Schokolade geben. Kurz stehen lassen und dann so lange mit einem Holzlöffel umrühren, bis sich eine sündig schöne, schokoladige Masse ergibt.
4.) Nach und nach die Eigelbe unterrühren und immer erst das nächste Eigelb dazu fügen, wenn das vorige eingerührt ist.
5.) Maisstärke ebenfalls unterrühren.
6.) Eiweiß steif schlagen und dabei den Honig (oder Ahornsirup) einfliessen lassen.
7.) 1/3 des steifen Eiweiß unter den Schokoladenteig geben und gut einrühren. Dann den Rest des Eiweiß nur unterheben, es soll nicht in sich zusammenfallen. Nur gleichmässig untergehoben sein.
8.) Teig in die Form füllen, glatt streichen und mit gleichmässig mit den Äpfeln bedecken. Mit gehobelten Haselnüssen (oder anderen Nüssen) bestreuen und mit dem braunen Zucker bedecken.
9.) Ca. 35-40 Minuten lang backen. Der Kuchen soll noch leicht feucht sein wie ein Brownie, also nicht zu lange im Ofen lassen.
10.) Etwas abkühlen lassen und dann aus der Form nehmen.

Ich liebe diesen Kuchen und freue mich über einen neuen Star in meiner Lieblings-Apfel-Kuchen-Riege. Und worüber freut Ihr Euch heute so?

All the love in the universe,
Jeanny

About these ads