Schlagwörter

, , , , , ,

Oder: oh my, der Tag an dem ich wünschte, ich hätte nie ausprobiert, selber Donuts zu machen. Ich sehe gerade nämlich schwarz für die Hüft- und Po-Regionen meines gesamten familiären und befreundeten Umfeldes. Ich würde ja liebend gerne schreiben, wie leicht diese Teigringe sind, daß sie wie Wolken schweben oder sich nach dem Verzehr so anfühlten, als flögen sie wie eine kleine, weiße flauschige Feder zu Boden.Aber die Wahrheit ist anders und fühlt sich für mich gerade sogar sehr viel besser an: Donuts sind reichhaltig und voller Tiefe. Sie erfüllen mich mit Gemütlichkeit und ich sinke immer weiter in mein kuscheliges weißes Sofa. Decke mich mit meinem blauen Long Island Plaid zu und denke darüber nach, wie schön es wäre, einfach mal ein paar Tage lang hier genau so zu verweilen:
Mit einer Etagere voller Donuts neben dem Sofa, rosa Grapefreuit-Limo und einer Ladung Peter Alexander aus dem Fernsehen. Während ich mich in Genießen und Ruhe übe, fegen dann die hübsch frisierten 60er Jahre Mädchen in schwingenden Kleidchen übers Parkett oder fahren mit ihrem musizierenden Schwarm in einer Borgward Isabella nach Italien.

Donuts (Doughnuts) mit Zuckerguss und bunten Streuseln
(nach einem Rezept von Donna Hay)

4 TL Trockenhefe
60ml lauwarme Milch
250ml lauwarmes Wasser
3 EL feiner Zucker
1 Prise Zimt
100g geschmolzene Butter
570g Mehl
3 Eier

Pflanzenöl zum Ausbacken/Frittieren

Für die Glasur 1 Tasse Puderzucker, 1-2 EL Milch und etwas Lebensmittelfarbe
oder einfach Zimtzucker zum Wälzen

1.) Hefe, Wasser, Milch und 1 EL Zucker mischen und 5 Minuten ruhen lassen. Wenn sich auf der Oberfläche kleine Bläschen bilden, ist alles in Ordnung.
2.) Dann Butter, Mehl, Eier und 2 EL Zucker hinzufügen und auf einer mehlbestäubten Unterlage zu einem glatten Teig kneten. Den Teig dann zugedeckt in einer Schüssel an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
3.) Den Teig noch einmal 5 Minuten lang durchkneten, bis er sich glatt und elastisch anfühlt.
4.) Teig 1cm dick ausrollen und Kreise ausstechen. Das kann man mit einem Glas und den inneren Kreis dann mit einem kleinen Schnapsgläschen versuchen, wenn man keine Donutausstecher hat.
5.) Die Teigringe nun bedeckt noch einmal 30 Minuten lang gehen lassen.
6.) Öl erhitzen und wenn an einem hineingetauchten Holzlöffel Blasen empor steigen, die Teigringe peu a peu ausbacken und umdrehen. Dann herausfischen, kurz auf Krepp abtropfen lassen.
7.) Wer möchte, wälzt sie nun schnell in Zimtzucker.
8.) Die Zuckerglasurfraktion bereitet aus Puderzucker, Milch und Lebensmittelfarbe einen Zuckerguss zu. Dieser sollte nicht zu flüssig sein, sonst fliesst er Euch davon. Dippt die Teigkringel darin einseitig und garniert nach Herzenslust mit Zuckerperlen oder Schokoherzen.All the love in the universe,
mit liebsten Grüßen von der Couch,
Jeanny (und Peter Alexander)

About these ads