Schlagwörter

, , , , ,

Was ist pink, schmeckt nach Himbeer und riecht nach Urlaub?
Makronen, meine lieben.
Ja, auch zu Nicht-Weihnachten, denn Kokosmakronen-Masse kombiniert mit Himbeeren hat etwas sehr angenehm Vorurlaubliches und passt perfekt zu meiner Laune: Angefeuert von Kleidchenwerbung und Jeans in pastelligen Obstfarben bin ich nämlich gerade total auf Frühling, Sommer und Urlaub gepolt.

Visuell inspiriert hat mich das Rezept von smittenkitchen und ich war sofort Feuer und Flamme (bzw. Kokos und Himbeere). Keine zwei Minuten später stand ich bereits am Herd und setzte es dank meines Lieblingsmakronenrezeptes von lecker.de in die Tat um.
Und dann zauberten diese Himbeer-marmorierten Kokosmakronen etwas wundervolles in unserem Zuhause: Sie hüllten das Raumklima in Kokosduft, setzten Farbakzente und verwöhnten schließlich unsere Gaumen mit dem abwechselnden Spiel aus Makronensüße und Himbeersäure. Super schnell zusammengemischt mit wenigen Zutaten und so ein toller Effekt, fast wie Pyrotechnik an Silvester. Wow!

Himbeermarmorierte Kokosmakronen (für ca. 40 Stück) (basierend auf einem lecker.de Rezept, inspiriert von smittenkitchen.com)
Hier Rezept als pdf herunterladen

Zutaten:

4 Eiweiß (Größe M)
300 g Zucker
2 EL Zitronensaft
400 g Kokosraspel
125g frische Himbeeren (oder unaufgetaute gefrorene Beeren), leicht mit einer Gabel zerdrückt

1.) Backofen auf 150°C vorheizen.
2.) Eiweiß mit den Schneebesen des Handrührgerätes zu steif schlagen.
3.) Nach und nach Zucker und Zitronensaft zufügen und weiterschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
4.) Dann die Kokosraspel und schließlich sehr vorsichtig die leicht zerdrückten Himbeeren unterheben. Ich finde es charmant, wenn die Farbe nicht einheitlich ist, sondern sich das Rot der Himbeeren mit weißer Makronenmasse abwechselt.
5.) Kleine Teelöffel große Portiönchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech oder in Mini- Muffinpapierbackformen geben und ca. 30-35 Minuten lang backen. Gut abkühlen lassen, bevor Ihr sie dem Blech oder den Förmchen entnehmt. Direkt nach dem Backen sind sie noch leicht weich und könnten brechen.

Sag noch mal einer, Makronen seien Weihnachtsgebäck und außerhalb der Adventszeit strikt verboten. Tz. “Gaaar nicht!” antworte ich da nur.

Ich wünsche Euch einen süßen Sonntag. Genießt die freie Zeit und esst was Schönes.

Liebe Grüße von der Botschafterin des süßen Hüftspecks,
all the love in the universe,
Jeanny
About these ads